Sprüche 5

1 Mein Sohn H1121, höre H7181 aufmerksam (H7181) auf meine Weisheit H2451, neige H5186 dein Ohr H241 zu meiner Einsicht H8394, 2 um Besonnenheit H4209 zu bewahren H8104 und damit deine Lippen H8193 Erkenntnis H1847 hüten H5341. 3 Denn H3588 Honigseim H5317 träufeln H5197 die Lippen H8193 der Fremden H2114, und glatter H2509 als Öl H8081 ist ihr Gaumen H2441; 4 aber ihr Letztes H319 ist bitter H4751 wie Wermut H3939, scharf H2299 wie ein zweischneidiges H6310 Schwert H2719. 5 Ihre Füße H7272 steigen H3381 hinab (H3381) zum Tod H4194, am Scheol H7585 haften H8551 ihre Schritte H6806. 6 Damit H6435 sie nicht (H6435) den Weg H734 des Lebens H2416 einschlägt H6424, schweifen H5128 ihre Bahnen H4570 ab, ohne H3808 dass sie es weiß H3045.

7 Nun H6258 denn, ihr Söhne H1121, hört H8085 auf mich und weicht H5493 nicht H408 ab (H5493) von den Worten H561 meines Mundes H6310! 8 Halte H7368 fern (H7368) von H5921 ihr deinen Weg H1870 und nähere H7126 dich nicht H408 der Tür H6607 ihres Hauses H1004; 9 damit H6435 du nicht (H6435) anderen H312 deine Blüte H1935 gibst H5414, und deine Jahre H8141 dem Grausamen H394; 10 damit H6435 nicht (H6435) Fremde H2114 sich sättigen H7646 an deinem Vermögen H3581 und dein mühsam (H6089) Erworbenes H6089 nicht in das Haus H1004 eines Ausländers H5237 kommt 11 und du nicht stöhnst H5098 bei deinem Ende H319, wenn dein Fleisch H1320 und dein Leib H7607 dahinschwinden H3615, 12 und sagst H559: Wie H349 habe ich die Unterweisung H4148 gehasst H8130, und mein Herz H3820 hat die Zucht H8433 verschmäht H5006! 13 Und ich habe nicht H3808 gehört H8085 auf die Stimme H6963 meiner Unterweiser H3384 und mein Ohr H241 nicht H3808 zugeneigt H5186 meinen Lehrern H3925. 14 Wenig H4592 fehlte, so wäre ich in allem H3605 Bösen H7451 gewesen H1961, inmitten H8432 der Versammlung H6951 und der Gemeinde H5712.

15 Trink H8354 Wasser H4325 aus deiner Zisterne H953 und Fließendes H5140 aus H8432 deinem Brunnen H875. 16 Mögen nach H2351 außen (H2351) sich ergießen H6327 deine Quellen H4599, deine Wasserbäche H4325 H6388 auf die Straßen H7339. 17 Dir allein H905 sollen sie gehören H1961, und nicht Fremden H2114 mit H854 dir. 18 Deine Quelle H4726 sei H1961 gesegnet H1288, und erfreue H8055 dich an der Frau H802 deiner Jugend H5271, 19 der lieblichen H158 Hirschkuh H365 und anmutigen H2580 Gämse H3280 – ihre Brüste H1717 mögen dich berauschen H7301 zu aller H3605 Zeit H6256, taumle H7686 stets H8548 in ihrer Liebe H160. 20 Und warum H4100 solltest du, mein Sohn H1121, an einer Fremden H2114 taumeln H7686 und den Busen H2436 einer Unbekannten H5237 a umarmen H2263?

21 Denn H3588 vor H5227 den Augen H5869 des HERRN H3068 sind eines jeden H376 Wege H1870, und alle H3605 seine Bahnen H4570 b wägt H6424 er ab (H6424) c. 22 Seine eigenen Ungerechtigkeiten H5771 werden ihn, den Gottlosen H7563, fangen H3920, und in den Fesseln H2256 seiner Sünde H2403 wird er festgehalten H8551 werden. 23 Sterben H4191 wird er H1931, weil ihm Zucht H4148 mangelt H369, und in der Größe H7230 seiner Torheit H200 wird er dahintaumeln H7686.

Fußnoten

  1. Eig. Ausländerin, o. Fremden.
  2. Eig. Gleise, o. Spuren.
  3. O. bahnt er.
Buchname
Buchname
Zurück
Zurück